News Ticker

Landeselternvertretung fordert von Tarifparteien Einigung im Kita-Streit

Der Landeselternausschuss der Kitas in RLP (LEA) hat die beiden Tarifparteien im Kita-Tarifkonflikt zu Kompromissen aufgerufen.

„Wir Eltern erwarten, dass sich Gewerkschaften und Arbeitgeber jetzt endlich einigen. Dazu müssen sich beide Seiten bewegen“, kommentiert LEA-Vorsitzender Andreas Winheller den seit Monaten schwelenden Konflikt.

Die Kita-Kinder und ihre Eltern seien durch die vier Streikwochen im Sommer schon sehr stark geschädigt worden. Bei vielen Familien seien die Schäden „sehr schwerwiegend“. Kinder seien dadurch beeinträchtigt, die Urlaubs-Budgets der Familien aufgebraucht worden. Angesichts dessen seien neue Streiks in den Kitas jetzt schlechthin unverantwortlich.

„Das erneute Streikgerede der Gewerkschaften und die Maximalforderungen sind absurd”, gibt Winheller zu bedenken. In der Schlichtung sei ein Ergebnis erzielt worden, dem auch die Gewerkschaftsvertreter zugestimmt hätten. Es sei schade, dass die Gewerkschaftsführung nicht den Mut gehabt habe, dieses Ergebnis gegenüber den eigenen Mitgliedern angemessen zu verteidigen. Stattdessen würden weiter „Wünsch Dir was“-Forderungen in die Welt gesetzt.
„Wer im Ernst glaubt, dass man mit weiteren Streiks einfach mal so eine weitere Milliarde Euro erzwingen kann, hat den Kontakt zur Realität verloren“, so Winheller.

In diesen Zeiten sei eine weitere finanzielle Belastung der Kommunen kaum durchzusetzen. Daran könnten auch Streiks nicht ändern, da die Streiks nur die Familien träfen aber nicht die Kommunen. „Streiks heißen: Unsere Kinder leiden, die Familien werden gequält und die Arbeitgeber sparen mit jedem Streiktag bares Geld. Wir erwarten von den Gewerkschaften diese Realität einzusehen und andere Strategien zu entwickeln“, fordert Winheller im Namen der Eltern.

Die Familien erwarteten von den Gewerkschaften und den Arbeitgebern, diese Realitäten zur Kenntnis zu nehmen und in den kommenden Verhandlungen beide bis an ihre Grenze zu gehen, um eine Schnittmenge zu finden.
Auch die Arbeitgeber müssten sich kompromissbereit zeigen, um in einzelnen Kritikpunkten (z.B. der Laufzeit) den Forderungen der Beschäftigten entgegenzukommen. Dies verursache keine übermäßigen Mehrkosten und könne beiden Seiten einen gesichtswahrenden Ausweg aus dem Konflikt bieten.

„Wir fordern aber auch weiterhin die Politik aus Bund, Ländern und Kommunen auf, einen zweiten Verhandlungstisch zu eröffnen und darüber zu sprechen, wie gute Kitas zukünftig angemessen finanziert werden können. Dazu muss den Kommunen deutlich mehr Geld zur Verfügung gestellt werden. Bund und Länder sind hier in der Pflicht. Unter den derzeitigen Bedingungen der Kommunalfinanzen sind weder eine angemessene Bezahlung der Erzieherinnen und Erzieher noch eine gute Qualität zu erreichen“, fordert Winheller namens des LEA.

Für die anstehenden Verhandlungen fordert der LEA RLP maximale Kompromissbereitschaft beider Seiten. Ein Scheitern der Verhandlungen sei keine Lösung. „Wir sollten die Parteien wie bei der Papstwahl im Sitzungsraum einschließen und erst rauslassen, wenn weißer Rauch aufsteigt“, so beschreibt LEA-Vorsitzender Andreas Winheller die Stimmung bei sehr vielen Eltern.

Und falls es doch dazu komme, dass die Gewerkschaften zu Streiks aufrufen, bittet der Landeselternausschuss alle verantwortungsvollen Erzieherinnen und Erzieher an die Kinder zu denken und nach dem Motto zu handeln: „Stell Dir vor es ist Streik – und keiner geht hin!“

2 Kommentare zu Landeselternvertretung fordert von Tarifparteien Einigung im Kita-Streit

  1. Welchen Hut hat Herr Winheller denn auf beim Verfassen des Boykottaufrufs ? Den Ehrenamtlichen EA Hut oder den kommunalpolitischen SPD Hut ? Letzteres wäre eine unerlaubte Einmischung in Tarifgeschehen.

    Wieso schildert derjenige Verbandsvertreter , der doch da Wohl der Kindesentwicklung auf TOP 1 stehen haben sollte, nur von den fiskalischen Bedürfnissen der Kita Träger, um dann BEIDE Parteien zum Kompromiss aufzufordern…

    Wieso unterstützt er nicht die inhaltlichen Argumente derjenigen Personen, den er seine Kinder anvertraut ???

    Woher hat er die demokratische Legitimation für alle EAs zu sprechen ?

    Bei diesem Aufruf handelt es sich m.E. um eine einseitige parteiische Einflussnahme und ist strikt abzulehnen .

    Beste Grüße

    • Andreas Winheller // September 30, 2015 um 3:46 pm // Antworten

      Sie fragen welchen Hut ich auf habe? Natürlich den als Elternvertreter. Denn auch in meinem kommunalpolitischen Engagement im Jugendhilfeausschuss bin ich vom Stadtelternausschuss Mainz benannter Elternvertreter – nicht Parteipolitiker.
      Im übrigen geht es hier nicht um meine Meinung.

      Die Pressemitteilung ist eine PM des LEA-Vorstandes. Sie beruht inhaltlich im übrigen auf einem Beschluss der LEA-Versammlung – dem höchsten beschlussfassenden Organ des LEA. Und daher nehmen wir dann auch die demokratische Legitimation für die Eltern in RLP zu sprechen.

      Inhaltlich unterstützen wir selbstverständlich die Forderung nach einer Aufwertung. Wir sind aber der Auffassung – wie die Mehrheit der Eltern – dass weitere Streiks nicht mehr zumutbar sind (zumal sie auf die Kommunen auch kaum einen Druck ausüben, da diese mit jedem Streiktag Geld sparen).

      Ja, diese Pressemitteilung ist eine parteiische Stellungnahme. Wir ergreifen die Partei der Kita-Eltern und unserer Kinder, denn dafür sind wir gewählt. Uns ist bewusst, dass es innerhalb der Elternschaft auch andere Positionen gibt; nach den Gesprächen und dem Feedback sind wir aber ziemlich sicher, mit unserer Pressemitteilung die Mehrheitsmeinung wiederzugeben.

      Beste Grüße
      Andreas Winheller
      LEA-Vorsitzender

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*